Folgende größere Baumaßnahmen hat der Abwasserverband Rönnau (Vorgänger des Zweckverbandes) seit 1974 durchgeführt bzw. sind in Planung:

1988 wurde die Druckrohrleitung über das Grundstück von der Familie Marksen nach Segeberg erneuert

1992 wurde für die Gemeinden Groß Rönnau und Klein Rönnau ein Kanalkataster für die Schmutzwasserkanäle erstellt. Ausführende Firma war damals Fa. Kanalmüller, für die Planung und Durchführung war damals das Ingenieurbüro Markner zuständig. Bekannt gewordene Schäden an den Kanälen oder Schächten wurden gleich behoben.

1995 wurde das Kanalkataster durch das Ingenieurbüro WIREC überarbeitet, es wurden hierbei auch die Regenwasserkanäle mit ins Kataster aufgenommen. Auch bei dieser Überprüfung der Leitungen wurden bekannt gewordene Schäden repariert.

2002 wurde nochmals das Kanalkataster überarbeitet, diesmal durch die Firmen WVK aus Neumünster und dem Wege-Zweckverband. Diese Firmen betreuen bis heute den Abwasserverband und kontrollieren immer wieder die Leitungen und Schächte. Bekannt werdende Schäden werden dann gleich repariert.

2005-2007 wurde die Pumpstation in Klein Rönnau (Mühlenweg) erneuert

2007 wurde die Pumpstation in Klein Rönnau am Klüthsee erneuert

2009: Umbau der Pumpstation Dorfstraße in Groß Rönnau, Erneuerung der Pumpstation Timmerbarg in Klein Rönnau – ausführende Firma: Unger, Bad Bramstedt

2010: Umbau der Pumpstation Bollmoor – ausführende Firma: Unger, Bad Bramstedt

2010-2011: Erneuerung der Hauptdruckrohrleitung Klein Rönnau - Bad Segeberg (Material: PE-100 RC, Rohrdurchmesser: da/s 225/20,5 mm) sowie Einbau einer Magnetisch-induktiven Durchflussmengenmessung (MID), ausführende Firmen: MTS, Demmin (Druckrohrleitung) – Rotox, Burg/Dithmarschen (MID)